Im medizinischen Bereich:

- bei akuten und chronischen Erkrankungen des Skelett-,  Muskel- und Fasziensystems, bei Verspannungen, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen

- bei funktionellen Störungen der inneren Organe

- bei hormonell oder vegetativ bedingten Erkrankungen

Im psychotherapeutischen Bereich:

als Unterstützung und Prophylaxe in schwierigen psychischen und seelischen Situationen (über den Körper können sich auch seelische und psychische „Blockierungen“ oder Gefühle lösen)

Ausgenommen akute Notfälle beider Bereiche